Im Vordergrund meiner Arbeit als Musikpädgogin steht, vor allem die Konzentration auf die eigene Wahrnehmungen, das Erkunden und Ausprobieren von Klang, Lautstärke und Rythmus. Lieder und Tanzformen werden improvisiert und gestaltet mit szenisch-musikalischen Spielformen und Musikstücken aller Art.

Musik erleben

Es geht nicht darum, aus unseren Kindern gute Sänger und Musiker zumachen. Im Fokus steht  das emotionale Erlebnis des Kindes. „Musizieren heißt, den Moment aktiv genießen und den Rhythmus spüren“. Wir Singen einfach mit Freude, spielen mit Instrumenten, machen Musik mit Naturmaterialien und Alltagsgegenständen, wir bewegen uns und tanzen. Wichtig in meiner Arbeit ist das Wahrnehmen und Erleben von Musik.

Musikalische Früherziehung

Singen berührt Babys und Kleinkinder emotional und Kinder haben ein angeborenes Gefühl für Musik.

  • Musik und Bewegung erlernen durch Singen und Sprechen
  • Einfache Instrumente kennenlernen und spielen
  • Ein erstes rhyth­misches Verständnis vermitteln
  • Das Rhythmusgefühl trainieren
  • Lieder mit körpereigenen Instrumenten begleiten
  • Mit Alltagsgegenständen musizieren
  • Kleine Instrumente selber basteln

Musik fördert die Entwicklung

Musik wirkt sich positiv auf das Verhalten von Kindern aus. Kinder die Musik hören, sind aufmerksamer.

  • Musik stimuliert die Leistungsfähigkeit des Gehirns
  • Musik animiert Kinder, sich zu bewegen
  • Musik fördert Erinnerungen und Kreativität
  • Gleichzeitiges Hören, Fühlen und Spüren
  • Erlebtes wird intensiver wahrgenommen
  • Sprache, Tanz, Kultur schenken Vertrauen
  • Das Gehör wird sensibilisiert